Wasser ist bekanntlich der beste Freund der Schwangeren - viele Frauen fühlen sich in der fortgeschrittenen Schwangerschaft nirgends so wohl wie in der Badewanne oder im Schwimmbad. Wasser umhüllt, trägt und wärmt. Bei der Geburt wirkt es schmerzlindernd und entspannend. Zudem hilft es häufig, die Wehenarbeit zu optimieren: zu kräftige Wehen werden milder, zu schwache Wehen effektiver. Im Wasserbecken hat die Gebärende einen Schutzraum ganz für sich. Dammrisse kommen bei Wassergeburten selten vor.

Für das Kind gestaltet sich der Übergang sanfter als 'an Land', es spürt nicht gleich die volle Schwerkraft und kann sich erst einmal entfalten und sortieren, eventuell sogar schon an der Brust trinken, ehe es ganz aus dem Wasser gehoben wird.

Bei einer Hausgeburt ist es von großem Vorteil, wenn eine Badewanne vorhanden ist. Normalerweise genügt dafür die ganz normale Wanne im Badezimmer. Es kommt nicht selten vor, dass Frauen, die gar keine Wassergeburt geplant haben, spontan entscheiden, in der Wanne zu bleiben und dann auch dort gebären.

Wenn Sie jedoch schon in der Schwangerschaft eine begeisterte 'Wasserratte' sind und am liebsten die ganze Wehenzeit im Wasser verbringen möchten, besteht auch die Möglichkeit, ein größeres Wasserbecken zu mieten, das mehr Bewegungsfreiheit bietet. Selbst wenn das Baby letztendlich doch nicht im Wasser geboren wird, lohnt es sich, in der Eröffnungsphase, die ja meistens einige Stunden dauert, die wohltuende Wirkung des Wassers zu nutzen.

Grundsätzlich kommt eine Wassergeburt für fast alle Frauen in Frage - es kommt darauf an, wo Sie sich gerade am wohlsten fühlen, wenn das Baby kurz vor der Geburt steht.

Wasserbecken zur Geburt können gekauft oder gemietet werden unter www.geburtspool.de (kaufen) oder www.geburts-pool.de (mieten).

Hier unsere kleiner "Wasserbecken-Flohmarkt":
einen Pool zu verkaufen haben:
 - Petra Jung: 01578 - 300 88 00